big_52888492_0_903-600.jpg
2106,szwi,texpic,DEF SHOOT.jpg
105010, Neuzeit-Anti-Tier-kaempfer,a43,1
2105,ond,liontrust,120 (337).JPG
1305,ondjou,kids,100 (5).JPG
5,a23,1,1209 (90b) (3),ani,marc.jpg

 

WILDTIERANGRIFF !

SURVIVAL MIT FEUERWAFFEN

Animal Danger Survival: Defensive Shooting, kommt als Fach ab dem zweiten Kurs (Graduate-Kurs) allen folgenden 4 Rangerkursen vor, mit jeweils neuen Aufgaben und ansteigenden Schwierikeitsgraden.

Kursbeschreibung

Bedrohungslage: 

Die Wildnisregionen Afrikas sind die gefährlichsten Regionen der Erde wenn es um potential gefährlichen Tiere geht.  Alleine in Afrika kommen viele tausend Menschen jährlich durch Wildtiere ums Leben oder werden schwer verletzt. Der Kurs richtet sich ganz an der Realität aus, geleitet von Risikostatistiken, unseren Erfahrungen, sowie Erfahrungen anderer Experten, bei der Konfrontation mit gefährlichen TierenDiese Bedrohung kennen wir durch unser Leben im Ondjou Wilderness Reserve und aus unserer eigenen Ranger-Tätigkeit in den Wildnisregionen  Afrikas sehr genau. Diese Bedrohung kann jeden treffen, nicht nur Einheimische oder profesionelle Ranger, sondern auch Abenteuereisende und "Normaltouristen". Deshalb ist intensives Training nötig, um Gefahren zu minimieren. 

Animal Danger Defense:

Trotz aller präventiven Massnahmen kann es zu einer Konfrontation kommen. In dieser Extremsituation ist bewaffnete Notwehr auch gegen geschützte Wildarten nicht nur legal sondern auch überlebenswichtig.

 

Waffen als Teil der Survivalausrüstung:

Waffen, die zur Abwehr von gefährlichen Tieren mitgeführt werden, können eine Dreifachfunktion erfüllen, da sie auch zur Notwehr im Crime+Terror Survival einsetzbar sind, sowie zur Survivaljagd. Das Training dieser Disziplinen ergänzt sich entsprechend und ist für die jeweils andere Notlage hilfreich.

Generell sind Verteidigungswaffen bzw. deren Beherrschung eines der wichtigsten Bestandteile einer Survivalausrüstung für "brisante Regionen" der Erde, - wie z.B. in Afrika.

Animal Danger Survival Shooting

Das Schiessen zu Verteidigungszwecken ist mit Scheiben-, oder Sportschiessen nicht vergleichbar, weil der Shooter dabei fast immer unter Zeitdruck und Stress steht. Der Angriff erfolgt oft überraschend und oft mit erschreckendem Speed. Trotz des notwendigen schnellen Schuss auf meist kurze Distanz ist eine genaue Trefferplazierung extrem wichtig, weil sonst keine Stopp-Wirkung erzielt wird. Dieses Survival Shooting bedingt ganz spezielle Taktiken und Techniken. Es stellt sowohl eine hohe physische als auch psychische Herausforderung dar und es bedarf sehr viel Training, Geduld und Energie-Einsatz um einen akzeptablen Leistungsstand zu erreichen.

Wer den Ernstfall erlebt hat, der weiss spätestens dann, wie wichtig Scouting & Evasion zur Gefahrenfrüherkennung ist, um solch einen Angriff zu vermeiden.

Im Rahmen der generellen Rangerausbildung sind wir deshalb zufrieden, wenn die Ranger-Azubis den ersten Practitioner-Level (Anfängerlevel) im Defensive Shooting erreichen, auf den man in Zukunft aufbauen kann.

Schusswaffen nach dem Survival-Prinzip

Das Survivalprinzip besagt, dass nicht immer die optimale Ausüstung verfügbar ist. In Afrika oft auch schlicht aus Kostengründen. Deshalb setzen wir im Animal Danger Survival Shooting alle Schusswaffen ein, die ein Ranger zur Verfügung stehen koennen. Und dies sind nicht immer die "optimalen Waffen" für eine effektive Verteidigung. Die Stärke eines Rangers zeigt sich gerade darin, "mit alle klar zu kommen"

Longguns:

Schrotflinten, Repetiergewehre, Automatische Gewehre in verschiedenen Kalibern

Handguns:

Revolver, Pistolen

Animal Danger Survival Shooting - Heavy Calibers

ist eine Disziplin im Ranger-Master-Kurs. Das Schiessen mit Grosskalibergewehren/Revolvern/Flinten ist wegen des Gewichts und des starken Rückstosss dieser Waffen eine körperliche und psychische Herausforderung. Aber durch die vorhergehenden Kurse sollte jeder Teilnehmer die Technik erlernt haben, wie auch solche Waffen sicher und wirkungsvoll eingesetzt werden können. 

 

Trainingsinhalte 

1/25

 

Weiterführende Kurse

Für Interessenten, die intensiver Animal Danger Survival bei uns in der afrikanischen Wildnis praktizieren wollen, "hart drauf sind" und entsprechende Vorkenntnisse besitzen, empfehlen wir den Animal Danger Survival Specialist-Course, der alle Aspekte dieses Fachbereich weitaus intensiver bearbeitet, als wir es in der allgemeinen Rangerausbildung tun koennen.