1706,ond,maria,200 (20),poiso.JPG
2204,texpic,poison.jpg

wild poison survival

GIFTE IN DER WILDNIS 

 

WILD POISON SURVIVAL kommt als Fach in allen 5 Rangerkursen vor, wobei die Fähigkeiten in jedem Folgekurs weiter aufgebaut und vertieft werden. Zudem gibt es in jedem Folgekurs neue Themen und Aufgabenstellungen.

 

Nahrungsmittelvergiftungen durch eigene Vorräte sind eine erhebliche Gefahr in der Wildnis, - als Folge der koerperlichen Schwächung. Aber auch in der Natur selber gibt es einige Vergiftungsgefahren, die man kennen und denen man vorbeugen muss.

Wasser - Nahrung - Gase

Ganz oben steht die Gefahr durch Wasser, dass in der Not oder auch "nur so" getrunken wird. Die resultierenden Gesundheitsprobleme, vor allem Durchfall und Erbrechen, koennen in Kombination mit anderen Faktoren, z.B. Hitze und Dehydrierung, toedlich enden. Ebenso geht es bei der Nutzung von Giftpflanzen, die für essbar gehalten werden oder deren Feuchtigkeit man bei Wassermangel nutzen will. Gleiches gilt beim Essen von Fallwild, also Fleisch von gefundenen Kadavern. Hier muss man genau wissen, ab wann Gesundheitsgefahren bestehen. Und am Ende das Problem mit Kohlenmonoxid in Verbindung mit Campfeuern in schlecht belüfteten Unterschlupfen. Dies sollte bekannt sein, aber die hohen Unfallzahlen sprechen eine andere Sprache.

In der Not kann man rasch Fehler machen, was Trinkwasser oder Nahrung aus der Natur angeht. Ebenso Fehler was Feuer im Unterschlupf betrifft, zB bei grosser Kälte. Training und starke Selbstdisziplin sind der Ausweg.
Marco G
 - SurvivalZone Chief Instructor

0510,saf,10 (430),marco.JPG

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/22

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/22