0510,saf,10 (8),scou.JPG
2106,texpic,EXPE.jpg

1/38

Hier fängt alles an

 

Expedition Plan&Prep kommt als Fach in allen 4 Rangerkursen vor, wobei die Fähigkeiten in jedem Folgekurs weiter vertieft werden und der Schwierigkeitsgrad zunehmend ansteigt.

Gute Planung und Vorbereitung jeder Wildnisexpedition (Reise, Tour, Exkursion) entscheidet ganz wesentlich über Erfolg oder Nichterfolg, - im schlimmsten Fall sogar über gesund bleiben oder nicht, Leben oder Tod. Sicherheitsüberlegungen sollen Vorfreude auf das Abenteuer nicht verderben, sondern koennen zu einem einem besseren Sicherheitsgefühl und mehr Selbstsicherheit führen, statt einem Start ins Ungewisse.

Expedition Plan&Prep bei SurvivalZone basiert auf den bewährten Methoden aus der Anti Wilderer Ranger-Arbeit, die wiederum aus dem militärischen Bereich stammen. - Im Laufe des Rangerlehrgangs müssen die Teilnehmer in der Lage sein, Expedition Plan&Prep für immer komplexere Expeditionen durchzuführen.

 

Information gathering - Informationssammlung

Information gathering "Mission":  Informationen über die Zielsetzungen und Aufgaben der geplanten Exkursion; Finanzielles Budget etc

 

Information gathering "Environment":  Informationen über die Umwelt, in der die Expedition stattfindet, einschliesslich der vorhandenen oder moeglichen Probleme und Risiken

 

Information gathering "Equipment":  Informationen über Art und Umfang der verfügbaren Aurüstung bzw. der 

 

Information gathering "Personnel": Informationen über das Expeditionsteilnehmer, z.B. Trainings- und Fitnesszustand, Errfahrungsstand, die Gruppenzusammensetzung etc 

Risk analysis - Risikoanalyse

Die Resultate der “Informationssammlung” muessen hinsichtlich Sicherheitsaspekten ausgewertet werden, um die Risikostufe der geplanten Expedition so genau wie moeglich abschätzen zu koennen. Auf diese Weise kann man entscheiden, wie riskant die geplante Expedition ist, und ob sie dementsprechend modifiziert oder gar abgeblasen werden sollte.

Menschen neigen je nach Mentalität dazu, ein Risiko entweder zu ueber- oder zu unterschätzen. Einge leben in unnoetiger Sorge und Furcht, während andere zu entspannt und unvorsichtig sind. Eine Risikoanalyse basierend auf einer objektiven Informationssammlung hilft dem Ranger, zu einer richtigen Entscheidung zu kommen.

Diese Risikoanalyse gliedert sich in die folgenden Arbeitsschritte: 

 

Risk Analyisis "Environment": Risiken ausgeloest durch Naturgefahren, Wildtiere oder Crime+Terror (Gewalttaten, Kriminalität)

 

Risk Analyisis "Equipment": Risiken ausgeloest durch Art und (mangelnden) Umfang der verfügbaren (und finanzierbaren) Aurüstung 

 

Risk Analyisis "Personnel": Risiken ausgeloest durch Trainings- und Fitnesszustand, Erfahrungsstand, Gruppenzusammensetzung etc 

 

Feststellung der Allgemeinen Risikostufe

Preparation - Vorbereitung & Detailplanung

Die Expeditionsvorbereitung und Detailplanung muss nun die Risiken (aufgrund der Resultate der Risikoanalyse) moeglichst entkräften. Zumindest müssen Problempunkte und Risiken stets present bleiben, um sie unter Kontrolle halten zu koennen. 

 

"Mission":  Moegliche Modifikationen der Zielsetzungen und Aufgaben der geplanten Exkursion; Expeditions-Ablaufplanung

Preparation "Equipment": Ausrüstungsplanung; eventuell Modifikationen auch in Hinblick auf Risikoanalyse; Bereitstellung und Durchchecken der Aurüstung 

 

Preparation "Personnel": Personalplanung; Rekrutierung / Zusammenstellung der Gruppe, eventuell Trainingsprogramme, Tests und Interviews; Briefings und Meetings

 

Second Risk Analysis

Nach "Preparation" kann eine Second Risk Analysis durchgeführt werden, und damit geprüft werden, ob Probleme und Risiken nun ausreichend unter Kontrolle gehalten werden koennen.