100820,Loewen-Kenner,a43,1,0912,ani.jpg

Allgemeine Informationen zum

SurvivalZone Ranger-Lehrgang

Abenteuer - Beruf - Persönliche Weiterentwicklung

Bevor wir in den folgenden Links jedes Ausbildungsfach der Rangerausbildung kurz vorstellen, hier ein paar allgemeime Infos zu der Rangerausbildung. Beides zusammen sollte kaum Fragen offen lassen. Wenn ja: Gerne whatsappen oder emailen. - Gruss. Marco

Was ist ein Ranger ?

"Ranger", im weitesten Sinne, sind alle, die sich beruflich viel in der Wildnis aufhalten. Dazu gehoeren bei uns in Afrika neben dem klassischen Wildlife Ranger und Anti-Wilderer Ranger, auch die Berufsjäger (Professional Hunter) und Wilderness Guides. Auch Prospektionsgeologen koennen als Ranger bezeichnet werden, weil sie oft monatelang ununterbrochen unter einfachsten Bedingungen in der Wildnis leben. - Die Rangerausbildung der SurvivalZone Wilderness Academy lebt von der enormen Erfahrung und Kompetenz unseres Chef-Ausbilders Marco Grünert, der seit Jahrzehnten in all diesen Berufen gearbeitet hat, und der diese Ausbildung auf der Grundlage seiner Erfahrungen und der ihm bekannten beruflichen Notwendigkeiten entwickelt hat.

Profi-Training auch für Nicht-Profis

Die SurvivalZone-Rangerausbildung ist konzipiert für professionelle, afrikanische Ranger, die wir seit Jahren an unserer Academy ausbilden. - Erst später haben wir diese Profi-Ausbildung auch Nicht-Profis aus Europa zugänglich gemacht,  Damit bieten wir diese Kurse, nur gering modifiziert, nun auch allen Abenteuer- und Afrikareisenden an,  die sich als Bushcrafter, Jäger, Outdoor-Urlauber, Krisenvorsorger und Survival-Sportler für diese Ausbildung interessieren.

Wir sind der Meinung, dass unserer professionelle Ausrichtung auch fuer diese Nicht-Profis der beste Weg ist, um den Teilnehmern maximalen Fortschritt, Erfolg und besten Nutzen zu garantieren, wenn es um das Leben und Ueberleben in echter Wildnis geht.

Unsere Vision

Als Endergebnis der abgeschlossenen Rangerausbildung sollte auch ein nicht-professioneller Trainingsteilnehmer in der Lage sein, in “brisanten” Laendern und Wildnisregionen der Erde laenger unterwegs zu sein und dies durch seine erlernten Faehigkeiten auch geniessen zu koennen. Dabei sollte er auch seltenere und gefährlichere Notsituationen meistern koennen, falls diese auftreten, und gesund, gut gelaunt und gestärkt wieder nach Hause zurückkehren.

Beste Ausbildungsbedingungen

In unserem riesigen, 100qkm grossen privaten Ondjou Wilderness Reserve, einem Wildtierreservat im Nordwesten Namibias, können alle Disziplinen der Rangerausbildung perfekt praktiziert werden. Ondjou bietet beste natürliche Voraussetzungen zum Training für alle Wüsten,- Steppen- und Savannenregionen der Erde. Das Land ist pure afrikanische Wildnis, in der die Wildtiere wie seit jahrtausenden frei umherziehen und die wenigen Wasserstellen nutzen. Das Land ist geprägt durch menschenleere Weite, abwechslungsreiches Gelände, darunter auch rauhe Berg- und Felsregionen. Die faszinierende Pflanzen- und Tierwelt ist an die harten Bedingungen angepasst. Hohe Temperaturen während der Sommermonate sowie Kälte in der Nacht in den Wintermonaten, extreme Gewitter und Sturzfluten in der Regenzeit, potentiell gefährliche Wildtiere usw stellen den Ranger vor immer neue Herausforderungen.

Outdoor-Survival-Bushcraft -Training .... ganz anders als "zu Hause"

In der Wildnis des Ondjou Wilderness Reserve ist jeder Trainingsinhalt, auch wenn er bekannt erscheint, etwas besonderes. Ondjou ist mehr als romantisch-schoenes Afrika, sondern echte Wildnis, wo die Herausforderungen und Gefahren, auf die die Rangerausbildung vorbereitet, tatsächlich auftreten koennen. Alles ist absolut authentisch, umgeben von Wildtieren und wilder Natur, und man spürt die Notwendigkeit für ein solches Rangertraining, was eine andere Dimension ist, im Vergleich zum Training in Kulturlandschaften Mitteleuropas. - Damit ist das SurvivalZone-Rangertraining "die echte Felswand in den Bergen - im Vergleich zur Kletterhalle".  


Trainieren wie die Profis

Unser SurvivalZone-Rangerlehrgang umfasst insgesamt 75 Tage, unterteilt in vier, aufeinander aufbauende  Einzelkurse mit 30 Trainingsfächern und zielt darauf ab, die Ranger-Azubis auf folgende professionelle Tätigkeitsfelder vorzubereiten:

1) Wilderness Guide

2) Wildlife Ranger

3) Anti-Wilderer-Ranger

4) SERE qualified Ranger

5) Search&Rescue qualified Ranger

Circa 70% des Rangertrainings bezieht sich auf Emergency/Notfall-Survival, 30% auf Jagd und generelles Outdoorleben.

Anti-Wilderer Ranger 

sind "Busch-Krieger für den Naturschutz". Sie beugen Straftaten gegen Wildtiere und Natur vor, sammeln Hinweise und Beweise, die zur Festnahme solcher Straftäter führen - und bekämpfen Wilderei durch Strafverfolgung und Festnahme. Anti-Wilderer Arbeit ist eine Security-Tätigkeit mit starkem polizeilich-paramilitärischem Charakter, umgeben von wilder Natur, und erfordert deshalb eine einizgartige Kombination von Kenntnissen und Fähigkeiten. Anti-Wilderer-Arbeit ist eine der grössten Herausforderungen für Sicherheitsprofis, aber eine solche Qualifikation bedeutet auch für zivile Survival-Enthusiasten oder Abenteuerreisende eine Allround-Vorbereitung für jede Gefahr, die in wilden Regionen der Welt drohen kann.

 

Wilderness Guides

(in Afrika auch Safari-Guide genannt) sind Ranger, die Kunden in die Wildnis führen, meist Abenteuerreisende, aber auch Geschäftsleute, oder Forscherteams. Hauptaufgabe ist die Sicherheit der Kunden vor Naturgefahren, Wildtieren und Crime+Terror. Zugleich muss der Wilderness Guide auch Aufgaben eines touristischen Wildnis-Reiseleiters wahrnehmen. Wilderness Guiding ist eine gefragte, und abenteuerliche Berufstätigkeit, die aber durch die Verantwortung für "untrainierte, unerfahrene Begleiter" eine besondere Herausforderung darstellt. 

Wildlife Ranger

Wildlife Ranger sind die klassischen Wildhüter, die "Hausmeister oder Foerster" eines Wildtier- oder Naturreservats. Neben handwerklichen Aufgaben gehoert auch Wildtierforschung, Wildtierhege, aber auch Wildtiernutzung (Jagd) und, wenn noetig Wilderei-Bekaempfung in das Aufgabenspektrum.

SERE qualified Ranger 

SERE ist ein militärisches Konzept und steht für Survival-Evasion-Resistance-Escape und ist wichtiger Trainingsinhalt von militärischen Spezialeinheiten und Piloten. Eine SERE-Qualifikation ist auch für alle Ranger-Tätigkeiten wichtig, nicht nur für Anti-Wilderer-Ranger, da es in der Wildnis je nach Region und Land immer moeglich ist, mit Wilderern, Kriminellen oder gar Terroristen konfrontiert zu werden. SERE ist die Fähigkeit, Gewalttätern auszuweichen, vor Gewalt und Terror in die Wildnis zu flüchten und dort so lange zu leben und überleben, bis man sich zu einem sicheren Ort durchschlagen kann. SERE-Survival verbindet zielorientiert verschiedenste Survival-Disziplinen. SERE ist eine sehr wichtige Qualifikation für alle, die bei ihrer Arbeit, Outdoor-Aktivität oder Abenteuerreise mit Gewalt, Kriminalität und Terror konfrontiert zu werden. Dazu gehoeren z.B. auch für Journalisten in Krisengebieten. SERE erfordert eine anspruchsvolle Kombination aus Wilderness Survival und Crime+Terror Survival um gewaltbereiten Verfolgern entkommen zu können.

Seach&Rescue qualified Ranger

Eine Search&Rescue Qualifikation ist ebenso wie SERE in allen Rangertätigkeiten wichtig, der Verletzte oder Vermisste in der Wildnis finden, grundlegende Erste Hilfe leisten und den Patienten zurück in die Zivilisation evakuieren kann. Dabei kann es sich um Team-Kameraden, aber auch um Touristen, Abenteuerreisende oder Mitglieder anderer Outdoor- oder Forscherteams handeln. Search&Rescue ist eine Tätigkeit, die verschiedene Anforderungen und Fähigkteiten, z.B. Scouting und Tracking, mit dem Wilderness Medical Emergency Survival verbindet. Da Search&Rescue meist auch noch unter Zeitdruck stattfindet und vor allem die Evakuierung von Patienten eine sehr hohe koerperliche Belastbarkeit erfordert, handelt es sich hierbei um eine der anspruchsvollsten Aufgabenbereiche für einen Ranger. 

Focus auf "Survival"

Ueberleben und Gesundbleiben in der Wildnis, auch unter extremen Bedingungen und über lange Zeiträume, sowie der Schutz von anderen (z.B. touristische Kunden) ist die oberste Priorität in allen Ranger-Jobs. Deshalb stehen die Survival-orientierten Fächer, die besonders trainingsintensiv sind,  in unserer SurvivalZone-Rangerausbildung im Vordergrund. 80% unserer SurvivalZone-Rangerausbildung bezieht sich auf realistisches Emergency/Notfall-Survival, 30% auf Jagd und andere Skills, die für das autarke Leben ohne oder mit geringer "Zivilisation" notwendig sind. Dies hebt unsere Absolventen von Mitbewerbern ab, und gibt ihnen ein sehr starkes Standing und Selbstsicherheit. Andere Kenntnisse, die im Rangerberuf wichtig sind, z.B. juristische Details, spezielle Landeskunde, mehr Naturkunde, Wildlife Management usw. koennen in Spezialkursen problemlos zusätzlich erworben werden.

Ausbildung in drei Ausrüstungsstufen

An der SurvivalZone Wilderness Academy bilden wir Ranger in drei Ausrüstungsstufen aus. Es beginnt mit "guter Ausrüstung", wobei das Leben und Ueberleben in der Wildnis auch auf dieser Stufe eine Herausforderung bleibt, die intensives Training und den ganzen Mann/Frau fordert. Wir bezeichnen diesen bestmöglichen Fall als Specialised Equipment Survival. Aber wir bereiten uns auch darauf vor, dass Ausrüstungsteile ausfallen können oder nicht verfügbar sind. Dann muss improvisiert werden: Improvised Equipment Survival. Schliesslich kommt es zum Primitive Equipment Survival, wenn durch Unvorsicht, "bad luck", Unfall oder Raub mehr und mehr Ausrüstung fehlt. Nun muss zunehmend aus der Natur gelebt und überlebt werden, wobei wir uns an den faszinierenden Fähigkeiten der namibianischen Buschleute (San) und anderer afrikanischer Natives (Ureinwohner) orientieren.

Gefahren durch andere Lebewesen - Mensch oder Tier

Es ist kein Geheimnis, dass Angriffe durch Tiere und Menschen eine wesentliche Gefahrenquelle bei Wildnisaufenthalten darstellen. Alleine in Afrika fallen jährlich Tausende von Menschen Wildtieren zum Opfer, und hunderttausende durch menschliche Gewalt. Als Ranger in der Wildnis ist man solcher Aggression zum Teil mehr ungeschützt ausgeliefert als in der Stadt, wo Polizei vielleicht (?) noch eine Hilfe sein kann. Dies kann jeden treffen, auch wer sicherheitsgewohnt und friedliebend ist. Crime+Terror Survival ist deshalb wegen der weltweit verbreiteten Gefahr von Gewalttaten ein Teil der Ausbildung. Gleiches gilt für Animal Danger Survival als Massnahme gegen die Gefahr durch wilde Tiere. 

 

Struktur des Ranger-Lehrgangs

Das SurvivalZone-Ranger-Lehrgang besteht aus 4 Einzelkursen von jeweils 15 bis 20 Tagen Dauer, die aufeinander aufbauen und die entsprechend des Ausbildungsfortschritts benannt werden:

 

Kurs 1    =     Basic Ranger (Basic Course)                    Dauer: 15 Tage

Kurs 2    =     Practitioner Ranger                                    Dauer: 20 Tage

Kurs 3    =     Graduate Ranger                                       Dauer: 20 Tage

Kurs 4    =     Expert Ranger                                            Dauer: 20 Tage

Ranger-Ausbildungsfächer

Jeder Kurs beinhaltet alle 30 Fächern, die alle Anforderungen abdecken, die an einen Ranger gestellt werden. Die Anforderungen werden beim Durchlaufen der fünf Trainingskurse von Basic bis Master zunehmend schwieriger. In den Fächern kommen dabei immer neue Trainingsinhalte hinzu. Dadurch ist jeder Kurs "anders" als der vorhergehende, aber baut die Fähigkeiten und Kenntnisse in jedem Fach zunehmend auf:

Ausbildungsfach 1:  Expedition Plan&Prep

Nature Expertise

Ausbildungsfach 2:   Geology Expertise

Ausbildungsfach 3:   Zoology Expertise

Ausbildungsfach 4:   Botany Expertise

Bushcraft

Ausbildungsfach 5:   African Bushcraft

Ausbildungsfach 6:   Wilderness Accident Survival

Wilderness Tracking

Ausbildungsfach 7:   Wild Animal Tracking

Ausbildungsfach 8:   Man Tracking

Wild Element Survival

Ausbildungsfach 9:  Wild Terraine Survival

Ausbildungsfach 10: Lost-in-the-Wild Survival

Ausbildungsfach 11: Extreme Climate Survival

Ausbildungsfach 12: Wild Poison Survival

Ausbildungsfach 13: Wild Fire Survival

Hunting

Ausbildungsfach 14: Trapping

Ausbildungsfach 15: Wilderness Hunting

Ausbildungsfach 16: Hunting Weapons

Wilderness Gathering

Ausbildungsfach 17: Water Gathering

Ausbildungsfach 18: Food Foraging

Animal Danger Survival

Ausbildungsfach 19: Animal Danger Survival: Scouting & Evasion

Ausbildungsfach 20: Animal Danger Survival: Deescalation

Ausbildungsfach 21: Animal Danger Survival: Escape

Ausbildungsfach 22: Animal Danger Survival Contact Defense

Ausbildungsfach 23: Animal Danger Survival: Defensive Shooting

Crime+Terror Survival

Ausbildungsfach 24: Crime+Terror Survival: Scouting & Evasion

Ausbildungsfach 25: Crime+Terror Survival: Deescalation

Ausbildungsfach 26: Crime+Terror Survival: Escape

Ausbildungsfach 27: Crime+Terror Survival: Contact Defense

Ausbildungsfach 28: Crime+Terror Survival: Defensive Shooting

Wilderness Medical Emergency Survival

Ausbildungsfach 29: Wilderness First Aid

Ausbildungsfach 30: Wilderness Medical Evacuation

 

Ausbildungszeugnis

Für jeden komplett absolvierten Rangerkurs gibt es für jeden Teilnehmer ein SurvivalZone-Ausbildungzeugnis. Anders als beim Training von Profi-Rangern (oder die es werden  wollen) gibt es in diesem Lehrgang keine Leistungstests. Jedoch koennen diejenigen, die bewertet werden wollen, dies vor Beginn des Kurses anmelden - für diese Teilnehmer werden wir dann eine schriftliche Leistungsbewertung (asssessment) zusätzlich zum Zeugnis ausstellen.

Was wird vorausgesetzt ?

Wir erwarten keine Vorkenntnisse oder überdurchschnittliche Fitness, aber falls beides mitgebracht wird, um so besser. Noetig sind robuste Gesundheit, gute Motivation, Teamgeist und gute Laune.

 

Erreichte Qualifikation

In allen Unterrichtsfächern wird mit dem Expert-Abschluss ein Leistungsstand erreicht, der für den Einstieg in eine profesionelle Rangertätigkeit qualifiziert, - wobei der Weg zum Master-Ranger nur durch weitere Aufbaukurse und vor allem viel Praxis und jede Menge Erfahrungssammeln "On-duty" erreicht werden kann.

Die Fachbereiche

- der Crime+Terror Survival Defense-Fachbereich

- der Animal Danger Defense-Fachbereich

- der Hunting - Fachbereich

sind extrem komplex und es bedarf sehr viel mehr Training, Zeit- und Energie-Einsatz um einen hohen Leistungsstand zu erreichen, als der Rangerlehrgang bieten kann. Wir sind deshalb zufrieden, wenn die Ranger-Azubis, die als Total-Anfänger in diese Fächer einsteigen, mit dem Expert-Ranger-Abschluss den dritten Practitioner-Level (Anfängerlevel) in diesen Fächern erreichen. Der Absolvent kann sich, falls gewollt, in unseren Aufbaukursen in diesen Fachbereichen weiter verbessern.

Aufbaukurse

Wir bieten eine Reihe von Aufbaukursen bei den Fachbereichen an, die besonders trainingsintensiv sind: Crime+Terror Survival, Animal Danger Survival und Hunting. Ein weiterer Aufbaukurs, "African River Ranger", bereitet auf eine besondere Wildniszone vor, die vom Rangerlehrgang nicht voll abgedeckt wird: Die afrikanischen Flussregionen.

"The Adventure of a    Lifetime !

Die SurvivalZone-Rangerausbildung ist eine ganz intensive Oudoorerfahrung, grossartiges Wildniserlebnis, aber auch bestmoegliche Vorbereitung für Outddorleben und Survival, - überall auf der Welt. 

 

Abgesehen von dem hohen realistischen "Nutzeffekt", der bei SurvivalZone immer im Vordergrund steht, ist die SurvivalZone-Rangerausbildung die intensivste Form, sich mit der Natur auseinanderzusetzen . Die Kombination aus grandioser Landschaft, Wildtierbegegnungen, dem Zauber Afrikas und der Gewissheit, seine Survival-Fähigkeiten wesentlich zu verbessern, machen das Wilderness-Survival-Training zu einem der grössten Abenteuer, die man in der Natur erleben kann.

In unserem riesigen, 100qkm grossen privaten Ondjou Wilderness Reserve, einem Wildtierreservat im Nordwesten Namibias, können alle Disziplinen der Rangerausbildung perfekt praktiziert werden. Hier ist jeder Trainingsinhalt, auch wenn er bekannt erscheint, etwas besonderes. Ondjou ist mehr als romantisch-schoenes Afrika, sondern echte Wildnis, wo die Herausforderungen und Gefahren, auf die die Rangerausbildung vorbereitet, tatsächlich auftreten koennen. Hier ist alles absolut authentisch, und man spürt die Notwendigkeit für ein solches Rangertraining, was eine andere Dimension ist, im Vergleich zum Training in heimatlichen Gefilden.

Ondjou bietet beste natürliche Voraussetzungen zum Training für alle Wüsten,- Steppen- und Savannenregionen der Erde. Das Land ist pure afrikanische Wildnis, in der die Wildtiere wie seit jahrtausenden frei umherziehen und die wenigen Wasserstellen nutzen. Das Land ist geprägt durch menschenleere Weite, abwechslungsreiches Gelände, darunter auch rauhe Berg- und Felsregionen. Die faszinierende Pflanzen- und Tierwelt ist an die harten Bedingungen angepasst. Hohe Temperaturen während der Sommermonate sowie häufige Kälte in der Nacht in den Wintermonaten, extreme Gewitter und Sturzfluten in der Regenzeit, potentiell gefährliche Wildtiere usw stellen den Ranger vor immer neue Herausforderungen.

 

Ondjou ist das Eldorado für alle, die echte Wildnis suchen und für alle motivierten Abenteurer, Outdoorer, Bushcrafter und Survivalsportler eine einzigartige Herausforderung, ein unvergessliches Erlebnis und - natürlich - ein ultimatives afrikanisches Abenteuer.